Reiner Seliger - Skulpturen

 

Ausstellungsdauer:

20. Mai bis 8. Juli 2007

 

REINER

SELIGER

 

1943

geboren in Löwenberg/Schlesien

 

1964/69

Essen, Folkwanghochschule, Studium Industrial Design

 

1970/76

Ahmedabad/Indien, (Dozent am National Institute of Design) London, Mailand, Florenz

 

1977-81

Düsseldorf

 

seit 1981

Freiburg und Castello di Montefioralle (Toskana)


    

 


Reiner Seliger

Skulpturen für Siena

 




Kunstmessen:

Art Karlsruhe, Art Cologne, Art Frankfurt, Art Dornbirn

 

Kunst im öffentlichen Raum (Auswahl):

Bad Homburg v. d. Höhe (Blickachsen 3);


Magdeburg (BUGA ´99);

Mannheim (Luisenpark);

Mannheimer Kunstverein;

Eskesehir, Türkei (Universität);

CH-Luzern (Skulpturenpark

art-st-urban)

 



Sammlungen:


Marli Hoppe-Ritter,

Winfried Rothermel

 














Nächste Ausstellungen:


I-Siena Museo Civico,

Palazzo Pubblico (Campo),

16. Juni -  Ende Juli 2007


Marburg, Marburger Kunstverein,

14. Sept. -  08.Nov.2007

 


Reiner Seliger

Atelierfoto



 

PRESSETEXT:

 



Im barocken Hubertussaal präsentieren wir plastische Arbeiten von Reiner Seliger.

Favorisiertes Material des 1943 in Schlesien geborene Bildhauers ist bereits nach seinem Studium an der Essener Folkwanghochschule der rotgebrannte Ziegelstein. Eher seltener verwendet der Künstler für seine Werke auch Kreide, Beton oder Marmor.

Alle seine Plastiken wachsen in organischen Formen. Von unten nach oben, jeglichen Winkel vermeidend. Seliger arbeitet ruhig und meditativ. Setzt die Ziegelsteine nach und nach aufeinander, vermörtelt sie fest, lässt auch Zwischenräume stehen.

Auf diesem Weg entstehen Kegel, Ovale, Zylinder, die gleichzeitig stabil und statisch, sowie fragil und transparent wirken.

Sowohl im Raum, als auch in der Landschaft gehen Seligers Raumformen eine faszinierende Synthese mit der Umgebung ein: Sie korrespondieren mit der barocken Architektur, der Ornamentik und Deckenmalerei des Schlosses in Mochental ebenso harmonisch und überzeugend, wie mit der weiten Landschaft, welche durch die Fensterausschnitte zu sehen ist.

Als „autonome Körper“ ohne jegliche Funktionalität wirken Seligers plastische Formen fast wie kultisch-magische Objekte von archaischer Würde. Sie konzentrieren positive Energie, strahlen diese auf den Menschen aus.


Reiner Seliger

Skulpturengarten Krista Dicke

 

 

 

 

 

 

 


© FrischeWelt GmbH, 2007